Druck auf deutsche Banken steigt

Source : Immobilien Zeitung - 07 07 2014
http://www.immobilien-zeitung.de/127390/druck-auf-deutsche-banken-steigt

In den Bi​lan​zen ins​be​son​de​re der deut​schen Lan​des​ban​ken schlum​mern noch viele Kre​di​te mit Ab​wer​- tungs​be​darf, sagen Fran​ce​sca Ga​lan​te und Cyril de Ro​mance, Grün​der der auf Re​struk​tu​rie​rung und Ma​- nage​ment von Im​mo​bi​li​en​kre​di​ten spe​zia​li​sier​ten Be​ra​tung First Growth. Durch den Ban​ken​stress​test ent​steht jetzt Hand​lungs​druck.

Im​mo​bi​li​en Zei​tung: Frau Ga​lan​te, Herr de Ro​mance, Sie sehen an​ge​sichts des Ban​ken​Stress​tests vor allem auf die deut​schen Ban​ken eine Menge Pro​ble​me zu​kom​men. Warum?

 

Fran​ce​sca Ga​lan​te: Die deut​schen Ban​ken waren in Eu​ro​pa sehr aktiv, ak​ti​ver als etwa fran​- zö​si​sche oder ita​lie​ni​sche Ban​ken. Und das so​wohl als An​bie​ter von Se​ni​or-Tran​chen als auch als Käu​fer von Nach​rang​dar​le​hen. 2012 lag bei den deut​schen Ban​ken das Vo​lu​men der ge​werb​li​chen Im​mo​bi​li​en​kre​di​te im Aus​land mit 120 Mrd. Euro höher als das im In​land mit 118 Mrd. Euro. Sor​gen be​rei​ten dabei vor allem die Lan​des​ban​ken, die sich in Märk​ten en​ga​giert hat​ten, für die sie nur eine be​grenz​te lo​ka​le Prä​senz und Ex​per​ti​se hat​ten.
 

Cyril de Ro​mance: Dazu kommt, dass etwa die bri​ti​schen Ban​ken seit zwei bis drei Jah​ren die Pro​ble​me aus der Fi​nanz​kri​se an​ge​hen. Bei deut​schen und an​de​ren kon​ti​nen​tal​eu​ro​päi​- schen Ban​ken ist da​ge​gen un​klar, ob die Pro​blem​kre​di​te auf den tat​säch​li​chen Wert ab​ge​- schrie​ben wur​den oder noch mit dem No​mi​nal​wert in den Bü​chern ste​hen.
 
IZ: Und durch den Stress​test wer​den sie ge​zwun​gen, die Pro​ble​me an​zu​ge​hen?
 
Ga​lan​te: Exakt. Die deut​schen Ban​ken haben bis​her ver​sucht, ihre Kre​dit​bü​cher or​ga​nisch ab​zu​bau​en. Der Abbau muss jetzt an​ge​sichts des Stress​tests an Ge​schwin​dig​keit ge​win​nen. Wenn im No​vem​ber die Er​geb​nis​se ver​öf​fent​licht und da​durch die Pro​ble​me auf​ge​deckt wer​den,wirddaswieeinKa​ta​ly​sa​torwir​ken.
 
IZ: Der​zeit ist an​ders als in den ver​gan​ge​nen Jah​ren viel In​ves​to​ren​geld am Markt un​ter​wegs, bei gro​ßen Ver​käu​fen wie dem Oc​to​pus-Port​fo​lio mit Spa​ni​en​kre​di​ten der Frank​fur​ter Hy​po​the​ken​bank im Nenn​wert von 4,4 Mrd. Euro gibt es Be​rich​te von Bie​ter​wett​kämp​fen. Hat sich nicht das Ab​war​ten der deut​schen Ban​- ken damit als rich​tig her​aus​ge​stellt?
 
Ga​lan​te: Rück​bli​ckend war es eine gute Ent​schei​dung, die Kre​di​te zu be​hal​ten und dann zu​sam​men als Port​fo​lio zu ver​kau​fen. Ak​tu​ell gibt es viel Li​qui​di​tät im Markt und das führt immer zum Druck auf In​ves​to​ren zu kau​fen.
 
de Ro​mance: Aber die In​ves​to​ren wer​den trotz​dem nicht zum No​mi​nal​wert kau​fen. Das Oc​to​pus-Port​fo​lio war an​ge​sichts sei​- ner Größe und des wie​der​er​wach​ten In​ter​es​ses für Spa​ni​en in​ter​es​sant. Weil so viel Ka​pi​tal diese Trans​ak​ti​on woll​te, war der Ab​schlag auf den No​mi​nal​wert klei​ner als vom Markt er​war​tet. Ob​wohl alles recht gut ge​lau​fen ist, gab es mit etwas mehr als 20% aber immer noch einen recht hohen Ab​schlag. Es gibt ei​ni​ge Lan​des​ban​ken, die noch nicht rea​li​siert haben, wel​che Ab​- schlä​ge sie in Kauf neh​men müs​sen.
 
IZ: Was raten Sie Ban​ken, die sich von Pro​blem​kre​di​ten tren​nen wol​len?
 
Ga​lan​te: Der beste Weg ist, eine Fi​nan​zie​rung erst zu re​struk​tu​rie​ren und sie erst dann zu ver​kau​fen. Eine Fi​nan​zie​rung, die re​- struk​tu​riert wurde, bringt mehr Geld, denn der Kreis po​ten​zi​el​ler Käu​fer be​steht nicht mehr nur aus Kre​dit-, son​dern auch aus Im​mo​bi​li​en​in​ves​to​ren.
 
IZ: Vie​len Dank für das Ge​spräch.

 

Das In​ter​view führ​te Peter Mau​rer.